Grundanforderungen
 


Grundanforderungen an ein Rechnersystem für eine ordnungsgemäße Datenverarbeitung

Was bedeutet "ordnungsgemäße Datenverarbeitung"!?

In Anlehnung an gesetzliche Regelungen (z.B. BDSG §9, AO u.a.) wird die Grundlage einer ordnungsgemäßen Datenverarbeitung durch den Einsatz von Einrichtungen oder Betriebsweisen geschaffen, die mit Erfolg im Betrieb erprobt worden sind!?

Die Anforderungen an den Betreiber werden von mir wie folgt definiert:

Der Betreiber muß sicherstellen, daß die genutzten Systeme (Hardware) im Rahmen der geschäftlichen Erfordernisse verfügbar sind für Datenverarbeitungsprozesse (Lese-und Schreibprozesse), d. h. er steht in der Verantwortung die Systeme regelmäßig auf ihren Nutzungszustand zu prüfen und ggfs. Instandsetzungsmaßnahmen oder Ersatzbeschaffungen/Erneuerung vorzunehmen.

Der Betreiber muß sicherstellen, daß die elektronisch gespeicherten Daten bzw. abzuspeichernden Daten wahr (unverfälscht) sind und vor Verfälschung geschützt sind (Bereich - Betriebssystem, Anwendungssoftware, Virenschutz, sonst. Kontrollen, organisatorische Maßnahmen).

Der Betreiber muß sicherstellen, daß elektronisch gespeicherte Daten gesichert aufbewahrt werden (Maßnahme "Datensicherung" = eine Maßnahme zur Realisierung der Datenschutzes)

Grundforderungen an die Hardware eines Rechnersystems

Daß alle Leser dieser Ausführungen wissen, wie ein Computer von außen aussieht setze ich voraus, hinsichtlich des vorhandenen Erfahrungsumfangs in Bezug auf das Innenleben fehlt mir eine angemessene Vorinformation.

Der bedeutsamste Unterschied zwischen dem Heimrechner und der gewerblich genutzten Maschine sollte in qualitativen Verbesserungen von Ausstattungskomponenten bestehen, diversen Zusätzen wie SCSI-Controller, Netzwerkkarten, u.a.m. Die Namensgebung für ein System, wie Hostrechner, Client, Server, Laptop, Schlepptop, Notebook, auch vor einem Compaq Proliant RAID-System, Level 3,5 oder eine andere Nummer, sollte hier nebensächlich sein.

Den Sockel eines gewerblich genutzten Rechners sollte ein solides Motherboard bilden, nicht der letzte Schrei, der beinhaltet wie bei allen folgenden Baugruppen in der Regel mehr Kinderkrankheiten, wie das auslaufende Vorgängermodell. Reichlich Speicher (REM), nicht unter 32 MB, einen bewährten SCSI-Controller, CD-ROM-Laufwerk, Diskettenlaufwerk, Netzwerkkarte und eine nicht überzüchtete Festplatte. Auch bei 7.200 U/pro Min. reicht die Performance auch bei anspruchsvollen Anwendungen. Ein qualitativer guter Monitor, Tastatur, Maus..

Auf eine leistungsfähige Soundkarte kann häufig verzichtet werden, in einem Server ohnehin, es sei denn der Internetbesuch muß tonunterlegt sein, oder das Multimediaangebot- oder Gutachten soll Wirklichkeit werden.

Das Grundgerüst steht, das Wichtigste fehlt!.... Ein Laufwerk zur Datensicherung, ob Bandlaufwerk, ergänzende Fest-oder Fest-/Wechselplatte, CD-ROM-Brenner, denn:

"Eine Datensicherung ist bei jedem Betrieb einer Computeranlage "ein Muß",
 sie ist "absolut unverzichtbar" und das "oberste Gebot der Datenverarbeitung".

 OLG Karlsruhe, 10U 123/95, bestätigt durch Urteil des BGH, Akz X ZR 64/94 vom Juli 1996

Die über meine Tätigkeit erhaltenen Erfahrungen zeigen, daß es durchaus sinnvoll ist, eine Kombination von 2 unterschiedlichen Sicherungsverfahren zu wählen, Band und Fest-/Wechselplatte oder CD-ROM und Band usw.

Das zuvor gesagte gilt uneingeschränkt auch für Systeme die als sogenannte RAID-Lösungen angeboten werden.
Bekannt sind hier besonders die Lösungen mit Level 1
(einfache Spiegelung), 3 und 5.

Je nach Bedeutung von Daten auf einem Rechnersystem sollte bereits heute darüber nachgedacht werden, inwiefern nicht bereits bei Kauf oder Installation eine Zugangssicherung implementiert wird, damit nicht jeder, der sich illegitimer Weise das System aneignet, z.B. bei Diebstahl, das System ungehindert in Betrieb nehmen kann. Entsprechende Lösungen sind bereits für "kleines Geld" zu erhalten (z.B. Flashcard).

 
Image
Letztlich ist die Anschaffung einer sogenannten USV (Unterbrechungsfreie Stromversorgung) sinnvoll um einen Grundschutz gegen Stromausfälle zu gewährleisten. Folglich den Angaben der Energieversorgungsunternehmen ist in der Bundesrepublik mit ca. 40 Störungen der Energieversorgung pro Jahr zu kalkulieren. 

 Image

Hiervon sollen statistisch wenigstens 5 geeignet sein einen Rechnerabsturz zu bedingen. Auch wenn ein Rechner bei einem "Absturz" nicht zwingend einen physischen Schaden erleidet, so besteht hinreichend die Möglichkeit eines Verlustes gespeicherter Daten bzw. Dateien, die z.Z. des Ereignisses geöffnet und nicht gespeichert waren.


2.3 Softwareausstattung eines Rechnersystems




Auf unterer Ebene benötigt jeder Rechner ein Betriebssystem, wie DOS, Windows ab 95 (3.11 ist kein Betriebssystem) Win98, Unix (Linux), WinNT, OS/2, VMS u.a.. Diese Betriebsysteme ermöglichen die Nutzung der Grundfunktionen eines Rechners und enthalten häufig bereits Elemente von Verarbeitungsprogrammen z.B. der Text- oder Grafik- verarbeitung, der Datenübermittlung bis hin zur Internetnutzung.

Als klassische Verarbeitungsprogramme seien hier nur benannt, Winword, StarOffice, Excel, CorelDraw u.a.m.
Als Verarbeitungsprogramme sind auch Individual-programme zu betrachten, sie werden in der Regel nur für eine definierte Anwendung oder Anwendergruppe erstellt.
Auf dem vorstehenden Gerüst erstellt der Nutzer nunmehr seine Anwendungsdaten.

Wie bereits bei der Hardware bildet das zuvor beschriebene Gerüst nur eine Arbeitsgrundlage mit erheblichen Lücken. Es fehlen in der Regel wichtigste Elemente, z.B. ein Virenschutz(programm), Hilfsprogramme zur Bewältigung kleinerer und mittlerer Systemstörungen, eventuell ein Firewall zum Schutz gegen Eindringlinge über offene Internetverbindungen (Hacker, Cracker, Datendiebe und Datenmörder). Softwareseitig einzurichtende Sicherheits-mechanismen, z.B. Paßwortlösungen sind hier ebenfalls zu berücksichtigen.

Image
Image                

Quelle: CW 28/1998